Raub im Industriehafen

Druckversion
Button: Radtour

Radtour, Foto © Elsa Hennseler-EttéVerdrängte NS-Geschichte

Von den wenigsten kennt man heute noch die Namen. Die Heymanns von der Hubermühle, die Kahns von der Bettfedernfabrik zum Beispiel. Die jüdischen Gründer und Besitzer von zahlreichen Fabriken und Mühlen im Industriehafen wurden binnen weniger Jahre von den Nationalsozialisten systematisch vom Wirtschaftsleben ausgeschlossen. Sie litten unter Boykott und Bezugssperre, ihre Betriebe mussten sie schließlich weit unter Wert verkaufen.

Was das konkret bedeutete, werden Sie auf dieser Fahrt erfahren. Was passierte mit den jüdischen Besitzern und ihren Familien, die ein halbes Jahrhundert zur wirtschaftlichen Prosperität beigetragen hatten? Wer profitierte von den Zwangsverkäufen und der „Arisierung“?

Foto © Elsa Hennseler-Etté

Datum: 
27. 05. 2018
Zeit: 
16:00 Uhr, ca. 2,5 Stunden
Kosten: 
8 €
Adresse: 

Mannheim, auf der Diffené-Brücke

Zugänglich: 

Radtour, ca. 7 km ohne Steigungen

Anmeldung: 

erst ab 27. April möglich.

Interessentenliste anzeigen, wenn ausgebucht: 
0

Interessentenliste

Sie können sich für die Veranstaltung in eine Interessentenliste eintragen.
Wenn wir diese Veranstaltung wiederholen oder eine ähnliche planen, benachrichtigen wir Sie rechtzeitig per E-Mail.