Die Seidenstraße

China-Gewürzmakt, Foto: C. Kilpert

Wiedergeburt der alten globalen Handelswege?

Die Alte Seidenstraße - das ist ein 6.400 Kilometer langes Netz alter Handelsrouten, das Händler in der Antike und im Mittelalter nutzten, um Waren von China nach Rom und Venedig und umgekehrt zu bringen. Seide wurde gen Westen transportiert, aber auch Gewürze, Porzellan und Tee (und viele Schmuggelgüter, v.a. Rauschgift). In umgekehrter Richtung bekam China Wolle, Gold, Silber, Pferde und Sklaven aus dem Westen geliefert.

„Neue Seidenstraße”: Bei der vom chinesische Staatspräsident Xi Jinping im Herbst 2013 als „One Belt One Road“ angekündigten Initiative handelt es sich um die Planung zweier Handelsrouten; einer maritimen von China über Südasien nach Afrika und einer über den nördlichen Landweg vom Reich der Mitte nach Europa verlaufenden Strecke. Beide Zeitläufte werden in dem Vortrag von Claus Kilpert vorgestellt und erläutert.

Kooperationspartner: in Kooperation mit Manneimer Abendakademie und Mannheimer Bündnis für gerechten Welthandel

Datum
Zeit
18:00 Uhr, Dauer ca. 1,5 Stunden
Adresse

Mannheimer Abendakademie, U1, 16-19, 68161 Mannheim, großer Saal

Zugänglich

barrierefrei

Kosten
8 €
Termin-Nr.
201112
Hinweis(e)
  • Aktuelle Coronaregelungen sind einzuhalten

Quelle: www.rhein-neckar-industriekultur.de/termin/die-seidenstrasse