Ausgeplündert – deportiert – ermordet

Di.
13.10.
18:00
Werbung 1925 Bettfedermfabrik Kahn SöhneKahn-Werbung

Bebilderter Vortrag

Vor 80 Jahren, am 22. Oktober 1940 wurden die Juden und Jüdinnen aus Baden und der Pfalz nach Gurs deportiert. Schon vorher waren sie systematisch ausgeplündert worden.

In dem Vortrag geht es um den durch den NS-Staat legalisierten Raub von jüdischen Betrieben und Kaufhäusern in Mannheim. Viele von ihnen hatten sich um 1900 am Industriehafen niedergelassen. Der Verein Rhein-Neckar-Industriekultur hat zahlreiche Firmengeschichten recherchiert und ist den einschlägigen Lücken in den Unternehmenshistorien der „Ariseure“ nachgegangen. Vielfach ist auch den Lebensweg der jüdischen Besitzern nach der „Arisierung“ rekonstruierbar. Von den wenigsten kennt man heute noch die Namen. Und die Nutznießer? Haben sie sich jemals ihrer Geschichte gestellt?

Kooperationspartner: Mannheim Abendakademie

Datum
Zeit
18:00
Adresse

Mannheimer Abendakademie, Saal, U1, 16-19, 68161 Mannheim

Zugänglich

barrierefrei

Kosten
frei
Termin-Nr.
201013
Hinweis(e)

Aktuelle Coronaregelungen sind einzuhalten

Anmeldungen
25
Anmeldung

Namentliche Anmeldung auf dem folgenden Formular für jede*n Teilnehmer*in

Alle Felder mit * müsssen wegen der Corona-Auflagen ausgefüllt werden; wir danken für Ihr Verständnis.

nur Einzelanmeldung möglich
1

Anmeldung

Teilnehmer
Bitte wählen Sie aus, wie viele Personen Sie anmelden möchten (freie Plätze: 18).
Gruppen mit mehr als acht Personen schreiben bitte an kontakt@rhein-neckar-industriekultur.de. zur Zeit: 7 von 25 max.