Bananenmehl und Gummi - Auf den Spuren des Kolonialismus

Sa.
18.06.
17:00
Tabakgesellschaft - Lagerhaus

Radtour auf der Industriestraße

Als der Industriehafen um 1900 ausgebaut wurde, siedelten sich dort viele Betriebe an, die vor allem die Wasserwege für den weltweiten Rohstoffnachschub schätzen, wie z.B. exotische Hölzer, Gewürze und Kautschuk. Bei dieser Radtour befassen wir uns mit sehr konkreten Beispielen aus der Mannheimer Industriegeschichte. Am anschaulichsten gehen wir dazu vor Ort, an den Industriehafen.

Allein am östlichen Ufer, in der Industrie- und Lagerstraße können wir zehn Betriebe ausfindig machen, die von der Ausbeutung und Verarbeitung kolonialer Rohstoffe profitierten und zum Teil heute noch am dicken Ende der „globalen Lieferketten“ sitzen. Gleichzeitig aber wollen wir die herbe Schönheit des Industriehafens mit seinen Mühlen und der vielfältigen historischen Architektur auf uns wirken lassen.

In Kooperation mit Mannheimer Bündnis für gerechten Welthandel

Datum
18.06.2022
Zeit
17:00 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden
Adresse

Auf der Diffené-Brücke
Diffené-Straße 13
68169 Mannheim

Zugänglich

kurze Radtour ohne Steigungen

Kosten
8 €
Termin-Nr.
220618
Hinweis(e)

Die Führung endet nicht am Startpunkt, sondern ca. zwei Kilometer entfernt.

Anmeldungen
20
Anmeldung

Bitte das folgende Web-Formular für jede Person einzeln ausfülle, danke.. 

nur Einzelanmeldung möglich
1

Anmeldung

Teilnehmer
Bitte wählen Sie aus, wie viele Personen Sie anmelden möchten (freie Plätze: 17).
Gruppen mit mehr als acht Personen schreiben bitte an kontakt@rhein-neckar-industriekultur.de. zur Zeit: 3 von 20 max.