Jüdische Neckarstädter*innen in der NS-Zeit

Do.
02.06.
17:00
Milchladen Flattau am Clignetplatz (um 1930)

fällt leider ausEntrechtet, ausgeplündert, deportiert und ermordet

Wer war die Familie Herbst, wer die Kanders und Herzbergs? Von den wenigsten kennt man heute noch die Namen. Die jüdischen Gründer der Korsettfabrik Felina und die Besitzer von beliebten Geschäften wurden binnen weniger Jahre von den Nationalsozialisten systematisch vom Wirtschaftsleben ausgeschlossen. Sie litten unter Boykott, ihre Betriebe mussten sie schließlich weit unter Wert verkaufen. Jüdische Beschäftigte der Betriebe verloren ihren Arbeitsplatz. Wer als „Ostjude“ galt, verlor auch noch die Staatsbürgerschaft und wurde ausgewiesen.

Was passierte mit den jüdischen Menschen? Wer profitierte von den Zwangsverkäufen? Was geschah nach der NS-Zeit? All das werden Sie auf diesem Gang durch die Neckarstadt erfahren.

Der Rundgang beginnt am Clignet-Platz in der Neckarstadt Ost und endet am Neumarkt in der Neckarstadt West.

Datum
02.06.2022
Zeit
fällt leider aus
Termin-Nr.
220602
nur Einzelanmeldung möglich
0