Neckarstadt – Industrie- und Arbeiterviertel

So.
02.10.
11:00
Waldhofstraße / Benzstraße

Ein Spaziergang

Auf diesem Rundgang zeigen wir Ihnen industrielle Anfänge in der Neckarstadt. Er beginnt am Alten Meßplatz und geht weiter in die Max-Joseph-Straße in einen beschaulichen Hinterhof gefolgt von der Miederwarenfabrik Felina, heute noch die Musternäherei für Dessous in der Lange-Rötter-Straße. Zurück in der Max-Joseph-Straße mit Hinweisen zur ehemaligen Chemischen Fabrik zu den Anfängen von Benz und der Motorenproduktion für die ersten Autos (heute Caterpillar).

Viele kleine Gewerbebetriebe siedelten sich im Aufschwung der industriellen Entwicklung hier an. Der später einsetzende Niedergang des Kleingewerbes zeigt einen bedeutenden Aspekt des Wandels in der Neckarstadt. Dieser Wandel geht einher mit den Veränderungen im Leben und Wohnen des für die industrielle Arbeiterschaft erbauten Stadtteils.

In den letzten Jahrzehnten prägten auch mehrere Generationen von Migrant*innen das Bild in der Neckarstadt-West. Heute hat der Stadtteil dadurch ein Multi-Kulti-Flair; gleichzeitig auch nicht zu übersehende soziale Probleme mit unterschiedlichen historischen Ursachen. Diese bestehen in der Häufung maroder Bausubstanz, der Überbelegung von Wohnraum, hoher Bevölkerungsfluktuation. Und nicht zu vergessen ist die mehr oder weniger versteckte Prostitution. Es gibt etliche Initiativen, die sich all dem entgegenstemmen.

Diese verschiedenen Aspekte wollen wir Ihnen erläutern, um schließlich in der Fröhlichstraße den Rundgang in den Räumen des Fröhlichladens zu beenden.

Datum
02.10.2022
Zeit
11 bis 13 Uhr
Adresse

Treffpunkt: Lange Rötter Straße 1 (Eiscafe Adria)

Zugänglich

eingeschränkt barrierefrei (bitte nachfragen)

Kosten
8 €
Termin-Nr.
221002
Anmeldungen
22
Anmeldung

Bitte das folgende Web-Formular für jeden Teilnehmenden einzeln ausfüllen.

nur Einzelanmeldung möglich
1

Anmeldung

Teilnehmer
Bitte wählen Sie aus, wie viele Personen Sie anmelden möchten (freie Plätze: 6).
Gruppen mit mehr als acht Personen schreiben bitte an kontakt@rhein-neckar-industriekultur.de. zur Zeit: 16 von 22 max.