Sackfabriken und Jutekolonie

Do.
10.12.
18:00
Anbau und Ernte von Jute aus Nonnenmacher: die Jute 1930

Berichte vom zähen Rohstoff Jute

Jute? Ach ja die Säcke für den Grünschnitt! Und die „Jutebeutel“. Kaum jemand weiß, dass der exotische Rohstoff Jute auch heute noch mengenmäßig nach der Baumwolle die wichtigste Naturfaser ist, die in der Auto- Bau- und Papierindustrie verwendet wird. 10 bis 12 Mio. Kleinbauern leben weltweit von ihrer Produktion und Weiterverarbeitung. Aber wie? In Mannheim siedeln sich ab 1870 zahlreiche Sackfabriken an. Um 1900 etabliert sich die Aktiengesellschaft „Süddeutsche Juteindustrie“ mit über 1000 Beschäftigten, meist Frauen und Mädchen, die auf engstem Raum in einem Wohnheim bei der schäbigen Werkskolonie untergebracht werden. Wir berichten über ihre Arbeitsbedingungen und Streiks. Die Jutefabrik und -Kolonie ist noch in Teilen erhalten.

Kooperationspartner: Mannheimer Abendakademie und Mannheimer Bündnis für gerechten Welthandel

Datum
Zeit
18 Uhr, Dauer ca. 1,5 Stunden
Adresse

Mannheimer Abendakademie, U1 16-19, 68161 Mannheim

Zugänglich

barrierefrei

Kosten
8 €
Termin-Nr.
201210
Hinweis(e)
  • Aktuelle Coronaregelungen sind einzuhalten
Anmeldungen
25
Anmeldung

Namentliche Anmeldung auf dem folgenden Formular für jede*n Teilnehmer*in

Alle Felder mit * müsssen wegen der Corona-Auflagen ausgefüllt werden; wir danken für Ihr Verständnis.

nur Einzelanmeldung möglich
1
Anmeldung erst ab 10.11.2020 möglich.