Vortrag: Die Industrialisierung und der Müll

Di.
19.07.
17:00
Foto: GML Ludwigshafen

Ein Besuch des Gemeinschafts-Müllheizkraftwerks Ludwigshafen (GML)

Am besten ist es, Müll zu vermeiden. Der Müll, wie wir ihn heute kennen, ist ein Produkt der Industrialisierung. Die Verunreinigung der Luft, des Wassers und des Bodens, die damit einher geht, ist ganz erheblich, wenn man falsch entsorgt. Wir konnten den Geschäftsführer des Gemeinschafts-Müllheizkraftwerks Ludwigshafen, Dr. Thomas Grommes, gewinnen, uns einen Einführung in das Thema „Industrie und Müll“ zu geben; ein im Rahmen der Industrialisierung und Urbanisierung wichtiger Aspekt des Lebens und Wirtschaftens.

Wir treffen uns hierzu zunächst im GML-Informationszentrum DIE VIER ELEMENTE in der ehemaligen Schwimmhalle des Alten Hallenbades in Ludwigshafen, die ebenfalls zum Müllheizkraftwerk gehört und dessen Funktion wir erläutert bekommen. Im Anschluss besuchen das Müllheizkraftwerk. Hier wird durch die Verbrennung von Müll Hochdruckdampf erzeugt, aus dem die benachbarte TWL Strom und Fernwärme herstellt. Riesige Greifer füllen die drei Müllkessel. Und brennt wirklich alles? Wie können Explosionen verhindert werden? Was passiert mit der Schlacke und wie werden die Rauchgase gereinigt, um die Luft nicht zu verpesten? Dies ist ein Ausschnitt von Fragen, die uns bei einer Führung beantwortet werden.

Kooperationspartner: Dr. Thomas Grommes, Gemeinschafts-Müllheizkraftwerk Ludwigshafen (GML)

Datum
19.07.2022
Zeit
17:00 Uhr - Dauer: ca. 2 Stunden
Adresse

Erzbergerstraße 12, 67063 Ludwigshafen

Zugänglich

nur teilweise barrierefrei

Kosten
8 €
Termin-Nr.
220719
Hinweis(e)

Bitte FSP2-Masken für die Führung im Müllheizkraftwerk mitbringen.

Anmeldungen
20
Anmeldung

Bitte das folgende Web-Formular für jede Person einzeln ausfüllen 

nur Einzelanmeldung möglich
1

Anmeldung

Teilnehmer
Bitte wählen Sie aus, wie viele Personen Sie anmelden möchten (freie Plätze: 18).
Gruppen mit mehr als acht Personen schreiben bitte an kontakt@rhein-neckar-industriekultur.de. zur Zeit: 2 von 20 max.