Wohnen in Worms Anfang des 20. Jahrhunderts

Sa.
23.03.
14:00

Arbeitersiedlungen und Unternehmervillen

Foto: K. Junge

Im Zuge der Industrialisierung zogen Tausende von Arbeitern nach Worms. Angemessene Unterkunft anzubieten war ein Wettbewerbsvorteil und eine Möglichkeit, Fachkräfte an sich zu binden. Am bekanntesten ist sicherlich die Siedlung Kiautschau, aber es gibt über die Stadt verteilt noch viele weitere Objekte, die die zur jeweiligen Zeit gängigen Vorstellungen der Planer über die Wohnbedürfnisse der Arbeiter widerspiegeln.

Einige davon lernen wir auf unserem Rundgang kennen und erfahren auch, wie die Arbeiter unterkamen, die keine Fabrikwohnung ergatterten. Zudem können wir die Unterkünfte für die Arbeiter mit den repräsentativen Wohnhäusern vergleichen, die die Fabrikanten für sich selbst und ihre Familien erbauen ließen.

Ein Spaziergang mit dem Architekturhistoriker Ferdinand Werner

Datum
23.03.2024
Zeit
14:00 Uhr – Dauer ca. 2 Stunden
Adresse

Ecke Bebelstraße / Friedrich-Ebert-Straße
unter dem Torbogen zur Alicestr. 2
67549 Worms

Zugänglich

ca. 4 km Strecke, z. T. Kopfsteinpflaster

Kosten
8 €
Termin-Nr.
240323
Anmeldungen
25
Anmeldung

Bitte das folgende Web-Formular ausfüllen.

nur Einzelanmeldung möglich
0

Anmeldung

Teilnehmer

Bitte wählen Sie aus, wie viele Personen Sie anmelden möchten (freie Plätze: 10).
Gruppen mit mehr als vier Personen schreiben bitte an kontakt@rhein-neckar-industriekultur.de. zur Zeit: 15 von 25 max.