TIPPS

Stumpfwaldbahn feiert 30-jähriges Jubiläum

Stumpfwaldbahn_Quelle_Stumpfwaldbah_eV.jpg Die Stumpfwaldbahn feiert ihr 30-jähriges Jubiläum am 7. und 8. September 2019 mit einem großen Bahnhofsfest am Eiswoog. Erfreuen Sie sich an einem abwechslungsreichen Programm und bekannt guter und vielfältiger Bewirtung – von z.B. Bratwurst und Spießbraten über Weinschorle bis zu Cocktails kommt jeder auf seine Kosten.

Speziell für das Jubiläum hat der Verein ein buntes Programm zusammengestellt. Am Samstagvormittag werden die neuen Loks des Vereins vorgestellt. Anschließend wird anhand historischer und von einer Dampflok gezogenen Loren-Zügen der Betrieb in den Klebsandgruben der frühen 1900er Jahre demonstriert. Als besondere Überraschung erwarten wir auch seltene Sonderfahrzeuge befreundeter Feldbahner zu Besuch auf unseren Gleisen.

Der Tag des offenen Denkmals am 8. September findet dieses Jahr im Rahmen des Bahnhofsfestes statt. Nutzen Sie die Gelegenheit für einen Blick hinter die Kulissen und spannende Einblicke in die technischen Details. Unsere Aktiven nehmen sich an diesem Tag gern die Zeit, um individuell auf Ihre Fragen einzugehen.

An beiden Tagen wird auch Dampflok-Betrieb stattfinden (sofern keine Waldbrandgefahr besteht).

Andreas Leonhardt
i.A. Stumpfwaldbahn Ramsen e.V.

stumpfwaldbahn.de

Junghans-Terrassenbau-Museum in Schramberg

Junghans_Ritter.jpg Zur Industriekultur im Schwarzwald gehört das seit 2018 zugängliche Junghans-Terrassenbau-Museum in Schramberg: Ein lichtdurchfluteter  Bau, der sich in neun Stufen das enge Tal hinaufzieht. Hier wird die Geschichte der Schwarzwalduhren präsentiert, das sind weit mehr  als die bekannten Kuckucksuhren. Auch Standuhren und Musikuhren gehören dazu. Das Familienunternehmen Junghans, 1861 gegründet, wird 1903 mit ca. 3000 Beschäftigten zur größten Uhrenfabrik der Welt. Junghans ist mit Zündern in die Kriegsproduktion der beiden Weltkriege eingebunden. Interessant sind die vielen Designklassiker, seien es Küchenuhren, Wecker oder edle Armbanduhren.

Mehr infos unter: Wikipedia und auf der Webseite des Junghans-Terrassenbau-Museums

Rottweil – entmilitarisierte Industriekultur

Eingang E-Werk Rottweil, Foto Ritter Rottweil ist bekannt als älteste Stadt in Baden-Württemberg. Unterhalb der Stadt drängt sich die ehemalige Pulverfabrik ins enge Neckartal. Max von Duttenhofer erfindet hier 1884 das rauchlose Schießpulver, eine Sensation für das Waffengeschäft. Die Pulverfabrik gehört zu den ganz großen Playern – vor allem in den Kriegen. Die Munitionsproduktion wird nach 1945 demontiert. Bis 1994 wird hier noch „Kunstseide“ hergestellt. Die Umnutzung der Gebäude beginnt. Eine bunte Mischung von Kunst, Handwerk, Produktion, Gastronomie und Eventkultur entsteht.

Viele Infotafeln erklären ausführlich die Geschichte des weitläufigen Areals. Ein lohnender Spaziergang!

In diesem Sommer (2019) führt das Zimmertheater Rottweil die Revue „Schuss nach hinten – Backfire Blues für Max“ auf, bei der Boris Ben Siegel vom Mannheim Theater Oliv mitspielt.

Mehr Infos unter Wikipedia  und

Webseite der Stadt Rottweil
Zum Spieplan der Revue

„Die größte Dampfmaschine der Welt”

stoomgemaal_cruquius.jpg Das Pumpwerk De Cruquius (niederländisch Gemaal De Cruquius) aus dem Jahr 1849 ist eines von drei historischen Dampfschöpfwerken, mit denen der Haarlemmermeerpolder in der niederländischen Provinz Nordholland trockengelegt wurde. Das Pumpwerk und die Ortschaft, in der es steht, wurden nach Nicolaus Samuelis Cruquius benannt, einem berühmten, niederländischen Wasserbaukundigen.

Es war bis 1933 in Betrieb, ab 1934 wurde es als Museum eingerichtet. Das Pumpwerk wurde zum Rijksmonument erklärt.

Hier geht‘s zum Bilderalbum