2024

Programmflyer 2024-1 Titelfoto © Lutz WalzelFreuen Sie sich über unser Programm für die erste Jahreshälfte

800 Exemplare unseres Programms haben wir beim Neujahrempfang der Stadt Mannheim verteilt – und viel Lob geerntet. Die gedruckte Version des Faltblatts erhalten Sie zum Beispiel bei der Touristinfo und einigen anderen Auslegestellen. Als PDF finden sie das Programm unter dem Menüpunkt SERVICE auf dieser Website.

Kaum ist das Programm 2024-1 erschienen, sind einige Führungen schon ausgebucht. Wir bemühen uns um eine Wiederholung der begehrten Veranstaltungen, allerdings bestimmen nicht wir die Teilnehmerzahl, sondern die Besitzer der besuchten Objekte. Deshalb unser Tipp: schauen Sie doch ­öfter auf unserer Website nach, ob wir weitere Programmpunkte anbieten können.

Und noch eine Frage: Wo wurde wohl das Titelbild des Programmflyers aufgenommen?

Die nächsten Veranstaltungen

Der große Streik bei BASF 1924

Gegen den Neunstundentag – Straßenschlachten, Tote am Werkstor

Im Ludwigshafen der Zwanziger gab es eine Welle von Streiks und Massenprotesten von Werktätigen und Arbeitslosen für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen. Eine szenische Lesung mit Archivmaterial erinnert an die Ereignisse.

alle Infos

Eine „anrüchige Kolonie“?

Geschichte der Bordellgasse in der 19ten in den 1950-60er Jahren

Anfang der 1950er Jahre fordert der Stadtrat das Ende der Bordellgasse in der 19ten Querstraße in der Neckarstadt. Doch wohin damit? Seit Ende der 1960er ist sie hinter Sichtblenden wieder eröffnet.

alle Infos

Kaufläden in den REM

Was Kinder spielend lernen

Die REM-Ausstellung „Kinderträume“ schwärmt von historischen Lebenswelten. Der Kaufladen bestätigt Kindern die ständige Verfügbarkeit von kolonialen Waren. Der Vortrag lenkt den Blick auch auf regionale und Mannheimer Kolonialwaren-Händler und Plantagenbesitzer.

alle Infos

Wohnen in Worms Anfang des 20. Jahrhunderts

Arbeitersiedlungen und Unternehmervillen

Im Zuge der Industrialisierung zogen Tausende von Arbeitern nach Worms. Angemessene Unterkunft anzubieten war ein Wettbewerbsvorteil und eine Möglichkeit, Fachkräfte an sich zu binden.
Ein Spaziergang mit dem Architekturhistoriker Ferdinand Werner .

alle Infos

Aktuelle Objekte

Ehemalige Zigarrenfabrik „Gebrüder Fisch”

Das Haus Bahnhofstraße 17 in Heidelberg ist ein Beispiel dafür, dass die dortigen Stadtteile Bergheim und Weststadt anfänglich keine reinen Wohngebiete, sondern Mischgebiete mit zahleichen Gewerbebetrieben waren. Denn das Anwesen war nicht nur Wohngebäude, sondern gleichzeitig Sitz und teilweise Produktionsstätte der Zigarrenfabrik „Gebrüder Fisch“.

alle Infos

Möhl-Block – Wohnanlage im Stil der neuen Sachlichkeit

Der Mannheimer Möhl-Block aus dem Jahr 1930 wirkt zeitlos und sparsam. Er ist der Prototyp einer Wohnanlage im Stil der Neuen Sachlichkeit. An einer verkehrsreichen Straße gelegen, verfügt er über eine abgeschirmte Gartenanlage im inneren des Wohnblocks mit 168 günstigen Wohungen.

alle Infos

Ehem. Zigarrenfabrik „B. Hochherr & Co GmbH“

In der Endphase der Weimarer Republik ließ die Heidelberger Zigarrenfabrik „Hochherr & Co GmbH“ in der dortigen Weststadt an der Ringstraße einen damals modernen Fabrikbau im Bauhaustil erstellen, der sich – durch Aufstockungen und Umbauten im Laufe der Zeit verändert – erhalten hat.

alle Infos

Arbeitersiedlung „Kiautschau“ Worms

Ein dörflich wirkendes, idyllisches Viertel mit schmucken Fachwerkhäusern, Vorgärten und Kopfsteinpflaster – das ist die ehemalige Lederarbeitersiedlung mit dem seltsamen Namen „Kiautschau“ in Worms.

alle Infos

Und sie bewegt sich doch...

Museumsschiff – Seitenraddampfer MAINZ


Seit Dezember 2018 ist das Museumsschiff nicht mehr zugänglich.

Eigentlich sollte es „zum TÜV“ doch dann stellte sich heraus, dass weitere kostspielige Maßnahmen fällig wären. Deren Finanzierung ist völlig unklar. Der historische Seitenraddampfer von 1929, einst prachtvolles Ausflugsschiff auf dem Rhein und für 2.500 Passagiere ausgelegt, ist nicht nur das größte Ausstellungsstück des TECHNOSEUMS, sondern auch Ausstellungsort.

Museumsschiff nach Köln aufgebrochen

Pressemitteilung vom 10.7.2023

Pünktlich um 8 Uhr verließ das Museumsschiff Mannheim am 10. Juli 2023 seinen Liegeplatz am Neckar und nahm mit seinem Transportschiff, dem 2.000 PS starken Tanker Eventus, Greffern, für die Reederei Stetra in Ludwigshafen Fahrt auf. Nach erfolgreichen Ausweich- und Wendemanövern, die für die Gebirgsstrecke auf dem Mittelrhein vorgeschrieben sind, ging die Reise des Seitenschleppverbands mit max. 13 km/h nach Köln zur Schiffswerft in Deutz, wo der bald 100-jährige Schaufelraddampfer auf Schwimmfähigkeit geprüft und überholt wird.  Im Vorfeld der Abreise war bereits am 5. Juli 2023 der Schornstein durch die Firma Preßluft Götz demontiert, abtransportiert und auf deren Betriebshof eingelagert worden...

Nach Sanierung: Museumsschiff zurück in Mannheim

SWR 27. Oktober 2023

Das Mannheimer Museumsschiff ankert nach mehreren Monaten wieder in Mannheim. Es wurde für rund 450.000 Euro in Köln gereinigt und saniert.

Der historische Schaufelraddampfer ist für mehrere Monate in Köln gereinigt und saniert worden. Das Schiff wurde neu gestrichen und bekam neue Fenster, so Rolf Götz, der Vorsitzende des Vereins „Museumsschiff Mannheim“. Der Verein hatte das fast 100 Jahre alte Ausstellungsschiff im April vom Mannheimer Technoseum übernommen...

Ganzen Artikel bei SRW-Aktuell lesen: www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/mannheim/mannheimer-museumsschiff-von-koeln-nach-mannheim-100.html

alle Infos

Berichte

Hafen mit Stadtteil – 2. 11. 23

Vortrag zu 150 Jahre Rheinau

Konstantin Groß, Rheinauer Urgestein und bekannter MM-Redakteur, schildert in seinem Vortrag die Geschichte der Rheinau. Sie beginnt vor 150 Jahren, als ein Konsortium um den Kaufmann Rudolf Haas eine Chemiefabrik nahe Mannheim plant...

Mehr zum Bericht