Presse

„Alchemyst” schmückt Fassade

Morgenweb

Stadtentwicklung: Gut besuchter Rundgang mit Verein Rhein-Neckar Industriekultur zu Bauten der 1920er Jahre

MM © ProsswitzVor der Raschig-Ville erklärte Ludwigshafens oberster Denkmalschützer Matthias Ehringer viele Details in der Bau- und Fassadengestaltung beim Rundgang mit dem Verein Rhein-Neckar Industriekultur.

Bauliche Schätze, die auch eingefleischte Ludwigshafener nicht kennen, gab es gestern beim Rundgang des Vereins Rhein-Neckar Industriekultur zu sehen. Die „Tage der Industriekultur” in der Region waren gut besucht. Auch zum Rundgang „Der Baustil der 1920er Jahre in LU-Süd” zog es über 30 Teilnehmer.

Foto: © Prosswitz

Ganzen Artikel im Morgenweb lesen (leider nur für Abonnenten)

...vorwärts, doch nicht vergessen!

Rhein-Neckar-Industriekultur e.V.

„Etwas ganz Wesentliches unterscheidet Bernd Köhler von anderen sogenannten Protestsängern. Er ist bei den Menschen, über die und für die er Lieder macht. Er singt mit ihnen und unterstützt sie. Seine „Arbeiterlieder” gehen ans Herz, schweißen zusammen und machen Mut.” schrieb Sylvia Koppelberg in einem Portrait für das IG Metall-Mitgliedermagazin „metallzeitung” im Oktober 2013. Das war nach dem Erscheinen der Retrospektive KEINE WAHL, einem Lieder und Geschichtenbuch zu Arbeitskämpfen der vergangenen 40 Jahre. Und Eberhard Reuß vom SWR2 - Kulturjournal ergänzte „Vergessen Sie alles was Sie über Lieder der Arbeiterbewegung zu wissen meinten, machen Sie sich locker und lauschen Sie, wie das kleine elektronische Weltorchester (ewo2) die alten Arbeiterkämpfer zum Tanzen bringt.” Das war nach dem PREIS DER DEUTSCHEN SCHALPLATTENKRITIK im Jahr 2009.

Am Samstagabend präsentierte sich ewo2 als eine musikalische Formation, die über die Jahre zu einem ganz eigenen und unverwechselbaren Stil gefunden hat. Einflüsse aus Elektronischer Musik und Weltmusik, Jazz, Rock aber auch Volkslied-Strukturen oder Reggae-Rythmen bestimmen die Stücke. Balladenhaft weich oder rockig hart, skuril, bizarr, wenn nötig auch kakophonisch atonal, aber immer dem Thema verpflichtet agiert das Ensemble um den Mannheimer Songschreiber und Sänger Bernd Köhler. Zum Beispiel bei den Interpretationen der Brecht-Eisler Werke „Solidaritätslied” oder „Lied der Kommunarden” oder bei den aktuellen Hymnen und Balladen wie dem „Stahlwerkersong”, „Keine Wahl” oder „Blauer Planet”. Die ewo2-Interpretationen waren nie beliebig sondern eine stete und spannende Erlebnissreise – WELCH EIN ABEND!

Bilder gibt es auf der Website von ewo2

Anker 107 - Binnenschiffer erzählen

Im Rahmen der „Tage der Industriekultur” in Mannheim gab es eine Gesprächsrunde in der Gaststätte „Anker 107”. Der Moderator des Vereins „Rhein-Neckar-Industriekultur e.V.” sprach mit den Binnenschifferfamilien Distel, Gast und Mich. Diese erzählen aus ihrem langen Berufsleben.

Zu den Tonbeiträgen hier klicken

Auf den Spuren alter Industrie

Interessante Führung durch die Speyerer Industriegeschichte

VON CHRISTOPH SCHENNEN

Zum ersten Mal findet in der Rhein-Neckar-Region die Woche der Industriekultur statt. Veranstalter ist der Verein Rhein-Neckar-Industriekultur. Eine der vier gestrigen Veranstaltungen führte an Industriebauten Interessierte durch die Industriegeschichte der Stadt Speyer. Wir waren mit dabei.

2015-08-28_Speyerer_Morgenpost.jpg

Albert Gieseler und Barbara Ritter begrüßten mehr als 30 Teilnehmer vor der ehemaligen Baumwollspinnerei, wo die fünfstundige Tour begann. Dr. Ludger Tekampe vom Historischen Museum der Pfalz führte die Kulturinteressierten in das Lager des Historischen Museum, das das langgezogene Industriegebäudes nutzt, um seinen Besitz dort zu lagern.

Die Baumwollspinnerei wurde 1889 bis 1890 gebaut. Im Umfeld der Spinnerei entstanden eine Direktorenvilla und Kohlebunker, die aber ebenso wie die Schornsteine abgerissen wurden. Die beiden großen Rauchableiter wurden 1959 abgerissen.

Ganzen Artikel als PDF lesen:

Erzählcafé „3 Glocken”

Fotos Stadt Weinheim

3-Glocken Erzählcafé - Veranstaltung bei den Tagen der Industriekultur

Nudeltalk im 3 Glocken Center am Donnerstag, 27. August, um 17 Uhr. Moderator ist kein Geringerer als der ehemalige SWR-Auslandsjournalist Veit Lennartz.

Auf dem Podium sitzen neben Center-Chef Michael Rihm ehemalige Mitarbeiter der 2006 stillgelegten Nudelfabrik. Darunter der Ex-Betriebsleiter. Im Publikum waren etwa 20 frühere Mitarbeiter der „Nudel”. In den 1990ern waren die Teigprodukte aus Weinheim die wohl bekanntesten im Land.

Zum Fotoalbum von Gunnar Fuchs

Auf den Spuren der Weinheimer Industriealisierung

Wissenwertes über Bahnhof, Badenia und Co.

(csk). Über 100 Interessierte standen vor dem Bahnhof. Eine Resonanz mit der Stadtarchivarin Andrea Rößler nicht gerechnet hatte. Freudige Überraschung lag auf ihrem Gesicht, als sie das Informationsmaterial unter den Anwesenden verteilte. Enthalten war viel Wissenswertes über die Geschichte der Industrie Weinheims.

Stadtarchivarin Andrea Rößler führte zusammen mit Silvia Wagner und Jürgen Herrmann entlang der Industrialisierung Weinheims. Fotos: csk„Die Industrialisierung Weinheims war auch möglich, weil in Weinheim sehr niedrige Löhne gezahlt wurden“, erklärte Andrea Rößler, die gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Silvia Wagner und Jürgen Herrmann, Verein Rhein-Neckar-Industriekultur, die Führung leitete. Doch nicht nur die Löhne, auch der Bahnhof war ausschlaggebend für den Aufstieg Weinheims zur Industriestadt. Mit seinem Bau 1846 wurde Weinheim an das modernste Verkehrsnetz angeschlossen und aufgrund der Transportwege attraktiv. Da, wo sich noch grüne Wiese befand, wurden Firmen gegründet, Gebäude gebaut. Auch Wilhelm Platz zog es in die Stadt. Er baute 1884 eine neue Fabrik für sein 1834 gegründetes Unternehmen. Der Name: Badenia. 4.500 Tonnen Eisen wurden hier pro Jahr verbraucht zur Herstellung von etwa Dampfkesseln oder auch Landmaschinen.

Ganzen Artikel lesen: 2015-08-26_Weinheimer_Woche.pdf

„Tage der Industriekultur” mit einer Reise in eine längst vergangene Zeit

Veranstaltungsreihe „Tage der Industriekultur” blickte hinter die Kulissen des Alten Klärwerks auf der Friesenheimer Insel

Foto: GeroldNoch bis 1973 war die Anlage in Betrieb, erklärte Rüdiger Krenkel bei der Besichtigung des alten Abwasserkanals. Der Künstler, der seit 2007 hier arbeitet und lebt, übernahm als Kenner des Alten Klärwerks die Führung der rund 30 Besucher. Foto: Gerold

Von Gerhard Bühler

Betritt man das große Gelände, fühlt man sich sofort in eine andere Zeit versetzt. Das alte Wärterhaus im Stil der norddeutschen Backsteingotik steht noch genauso da, wie es um 1900 gebaut wurde. Ein paar Schritte weiter in der grünen Parkanlage überrascht ein großes Backsteingebäude im gleichen Stil, das mit seinem Giebel und Bauformen eher an eine Kirche erinnert.

Zu einem Entdeckerprogramm der besonderen Art lud am Samstagabend der Verein Rhein-Neckar-Industriekultur: In das Alte Klärwerk auf der Friesenheimer Insel. Am Treffpunkt der Führung in der Diffenéstraße 29 ist, außer einem Tor mit Bäumen und Büschen, von der Straße aus nicht viel vom Alten Klärwerk zu sehen.

Ganzen Artikel lesen

Eine „Burg” aus Klinkern

Besichtigung der ehemaligen „Großeinkaufsgenossenschaft deutscher Konsumvereine“ GEG

Bild HaasVon unserem Mitarbeiter Bernhard Haas

Einst wurden hier Getreide gemahlen oder Teigwaren und das im Volksmund als „Muckefuck“ bekannte kaffeeähnliche Getränk hergestellt, das etwa als Caro-Kaffee in den Handel gebracht wurde. Beim Spaziergang über das Gelände der „Großeinkaufsgesellschaft deutscher Konsumvereine“ GEG werden beim einen oder anderen Teilnehmer der Besichtigungstour im Rahmen der „Tage der Industriekultur Erinnerungen an die eigene Kindheit wach.

Ganzen Artikel als PDF lesen:
2015-08-24_MM.pdf

Ein Klärwerk als Kulisse für Kunstobjekte

Die „Tage der Industriekultur“ bieten seltene Einblicke – 40 verschiedene Programmpunkte bis 1. September

Zu einem Entdeckerprogramm der besonderen Art lädt der Verein Rhein-Neckar-Industriekultur noch bis zum 1. September ein. Geboten werden zahlreiche interessante Veranstaltungen, darunter Betriebsbesichtigungen, Vorträge, Exkursionen zu Industriedenkmälern und Bootstouren durch den Hafen. Einen Besuch wert ist in Mannheim das Alte Klärwerk auf der Friesenheimer Insel.

Am Treffpunkt der Führung in der Diffenéstraße 29 ist außer einem Tor mit Bäumen und Büschen von der Straße aus nicht viel zu sehen. Betritt man jedoch das große Gelände, fühlt man sich sofort in eine andere Zeit versetzt. Das alte Wärterhaus im Stil der norddeutschen Backsteingotik steht noch genauso da, wie es um 1900 gebaut wurde. Ein paar Schritte weiter in der grünen Parkanlage überrascht ein großes Backsteingebäude im gleichen Stil, das mit seinem Giebel und Bauformen eher an eine Kirche erinnert. Kaum zu glauben, dass es sein Zweck war, die bei Hochwasser zum Einsatz kommenden Pumpen und Elektromotoren zu beherbergen. Für den Entwurf und Bau der Anlage war kein Geringerer als der aus Stettin stammende Architekt und Stadtbaumeister Richard Perrey verantwortlich, der auch das Herschelbad und die Luzenbergschule schuf.

Den ganzen Artikel können leider nur Abonnenten der digitalen Angebote der „Rheinpfalz” lesen.

Auf den Spuren der Industriegeschichte

Privatbrauerei Mayer in Oggersheim darf besichtigt werden. ARCHIVFOTO: KUNZErstmals wird in der Rhein-Neckar-Region eine Woche der Industriekultur veranstaltet – Vorträge und Betriebsbesichtigungen bieten viele Informationen

Erstmals veranstaltet der Verein Rhein-Neckar-Industriekultur in der Region eine Woche der Industriekultur. Mit 40 Veranstaltungen in Mannheim, Ludwigshafen, Speyer, Heidelberg und Weinheim sind die letzten Augusttage prall gefüllt. Die Teilnehmer erwarten neben Vorträgen und Lesungen auch Schiffsausflüge, Radtouren, Betriebsbesichtigungen und Spaziergänge zu Industriedenkmälern. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es solche Tage der Industriekultur schon seit zwölf Jahren, berichtete die Vereinsvorsitzende Barbara Ritter. Auch aus Chemnitz und dem Ruhrgebiet seien sie bekannt. Der in Mannheim ansässige Verein mit seinen 20 ehrenamtlichen Aktiven habe sich daher vorgenommen, zu zeigen, „was die Region an Schätzen hat“, sagte Barbara Ritter. „Dazu gehören nicht nur Burgen, Klöster und Schlösser.“

Den ganzen Artikel können leider nur Abonnenten der digitalen Angebote der „Rheinpfalz” lesen.